V I T O

Ans Herz gewachsen ist Vito seinen Rettern und Vermittlern. Lesen Sie seine ergreifende Geschichte:

V I TO - Pitbull - 6 Jahre

Das ist unser Herzensbub VITO, er hat eine sehr sehr traurige Geschichte. Vito wurde in Spanien von Romas gehalten und missbraucht. Sie haben ihn geschlagen, an einer mehrere Kilo schweren Kette irgendwo im Dreck gehalten und wenn sie Lust und Laune hattenm wurde er zu Hundekämpfen genötigt. Der arme Bub ist übersät mit Narben im Gesicht, hatte offene blutige Wunden am ganzen Körper. Es ist einfach so unglaublich grausam, was die Spezies Mensch anrichten kann...da bleibt einem die Spucke weg. Spanische Kollegen haben ihn dort weggeholt, nun ist etwas Zeit verstrichen und man hat mit ihm gearbeitet. Ein professioneller Hundetrainer hat mit ihm gearbeitet, ihn resozialisiert und "gesellschaftsfähig" gemacht. Nun sehen wir einen fabelhaften, schönen Opi ,der sich nichts sehnlicher wünscht, als eine eigene Familie, jemanden, der ihn als Hund (Mitgeschöpf) sieht...einfach nur seine treuen Augen schaut und weiß: das ist kein Kampfhund! Das ist ein Lebewesen mit Herz. 

 

Wir möchten ihm und all den anderen, die auf seinen Platz folgen werden, die Chance geben auf eine tolle eigene Familie, wo er seine letzten Jahre noch verbringen darf. 
Vito ist verträglich mit anderen Hunden, er mag Kinder, sie sollen aber nicht zu klein sein und hat keine Probleme mit Menschen. Durch die sehr gute Arbeit des Trainers, hat er auch keine Angst vor Männern. Er ist gelassen und verschmust.

Wir wünschen uns eine Familie die ihn aufnimmt und zeigt, dass er nun daheim ist. Die Familie sollte nur keine Katzen haben, da könnte sich der Jagdtrieb eventuell durchsetzen. Sonst haben wir mit ihm keinerlei Schwierigkeiten. Er darf gerne auch auf Pflege kommen, diese muss sich aber bewusst machen, dass wir sehr bedacht seine Familie aussuchen werden. Wir möchten ihn auf keinen Fall jemanden geben, der ihn als Statussymbol hernimmt! Er ist kein Hund zum Angeben!

 

Vito wird kastriert, gechipt und geimpft mit einem EU-Pass an verantwortungsvolle Rassekenner NUR in ÖSTERREICH vermittelt.

Text: Maria Mimi Bugno - Linz/Austria