Ralf erzaehlt von der Spendenfahrt nach Hatvan/Ungarn

Vom 24.03. bis 27.03.2014

Foto c) Elke Gelzleichter
Foto c) Elke Gelzleichter

Eine erfolgreiche Spendenfahrt zu Aranka Rudas in Ungarn

Aranka Rudas Farm für gerettete Sreunerhunde liegt in der Nähe von Hatvan, eine Kleinstadt mit ~ 60000 Einwohnern, nicht weit von Budapest entfernt! Sie hat das Grundstück käuflich erworben und gröstenteils aus eigenen Mitteln ausgebaut! Als wir dort waren, befanden sich ~ 30 Hunde in den beiden Zwingeranlagen und 9 Hunde hatte sie bei sich Zuhause untergebracht! Die Farm ist nicht an eine städtische Stromversorgung angeschlossen. Es gibt eine kleine Sickergrube, und einen Brunnen musste sie damals erst noch bohren. Die Farm liegt mitten in der Wildnis. Eine Woche nach unserer Fahrt zu Aranka brachte der Tierschutzverein NINO Aranka ein Stromaggregat! Sie ist eine sehr engagierte Frau, die alles für ihre Hunde tut, damit sie in gute Hände vermittelt werden oder bei ihr eine Heimat finden. So gehen ihre Vorstellungen in die Richtung, dass noch zwei voneinander getrennte Auslaufbereiche errichtet werden sollen, auch soll die Anlage mit Bäumen, Büschen und Blumen bepflanzt werden! Leider kann die Anlage bislang nicht beheizt werden. Der letzte Winter war zwar sehr mild, doch kann der nächste wieder wochenlang mit tiefen Minustemperaturen daherkommen. Aus diesem Grund haben wir Aranka den Vorschlag gemacht, dass wir versuchen werden, einen „Bullerjan“ zu besorgen. Sie und ihr Sohn Frank waren begeistert als ich ihnen das Prinzip erklärte! Langhaarhunde überstehen den Winter, aber die Welpen und Hunde mit kurzem Fell können dann nicht auf der Farm bleiben! Die politische Situation in Hatvan ist zur Zeit etwas schwierig, sie bekommt keine Unterstützung und soll sich möglichst ruhig verhalten, damit man ihre Farm nicht schliesst! Aranka hofft auf die nächsten Bürgermeisterwahlen, vielleicht ändert sich dann etwas! Unser Eindruck ist sehr positiv, und wir werden weiterhin Aranka und ihre Hunde unterstützen! Momentan braucht sie weniger Decken und dergleichen, aber Futterspenden sind immer willkommen. Den Hunden geht es gut, sie sind wohlgenährt und werden wenn nötig medizinisch versorgt. Aranka hat zu jedem einzelnen Hund eine persönliche Beziehung, sie kennt deren Geschichte! Leider werden ihr häufig Steine in den Weg gelegt und gleichzeitig setzt man sie unter Druck. Entweder nimmt sie jeden Hund auf oder er wird getötet. So erzählte sie uns von einem grausamen Ereigniss im letzten Jahr. Sie sollte 7 Hunde gleichzeitig aufnehmen, doch hatte sie zu diesem Zeitpunkt keinen Platz und sie bat um ein wenig Zeit, sie wollte etwas organisieren. Am nächsten Tag erfuhr sie dass die Hunde getötet wurden, als sie das erzählte weinte sie und machte sich Vowürfe! Die Situation in Ungarn ist nicht mit Deutschland zu vergleichen, in Ungarn liegen Armut und Reichtum dicht beieinander. Von der Gemeinde ist kein Geld zu erwarten, da es ja NUR HUNDE SIND! In Kooperation mit dem Tierschutzverein NINO in Österreich werden wir versuchen, Aranka auch weiterhin zu unterstützen! Unsere nächste Spendenfahrt für Aranka ist für August geplant, wir würden uns sehr freuen, wenn wir von unseren lieben Tierfreunden auch wieder unterstützt werden! Wir hatten bei dieser Fahrt 500 kg Trockenfutter, 200 kg Nassfutter, drei Schwerlastregale (von denen sie noch weitere gut gebrauchen könnte ), Decken Hundekissen, Hundespielzeug, Laufleinen, Verbandskästen usw. zu Aranka gebracht! An dieser Stelle möchte ich allen Spendern ganz herzlich danken für diese grossartigen Spenden! Aranka war wirklich begeistert!

 

Foto c) Ralf Maerker
Foto c) Ralf Maerker