Stammtisch vom 01.07.14

Birgit Seitz berichtet

 

Moin Ihr Lieben!

Hier kommt das Protokoll vom Stammtisch am Dienstag, den 01.07.2014,
von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr.

Anwesend: Anke Maerker, Ralf Maerker, Dominique Maerker, Chris SeLo, Birgit Seitz

Wie immer war unser Treffpunkt die Brunsviga in Braunschweig. Anke musste am Abend eine Krankheitsvertretung übernehmen, deshalb hatten wir in der Stammtischzeit immer mal wieder kurze Unterbrechungen. Eine kleine Weile haben wir das Tierschutz-Open-Air Revue passieren lassen und überlegt, was wir im nächsten Jahr verändern wollen bzw. was sich so sehr bewährt hat, dass es weiterhin so laufen wird.

Da die Urlaubszeit bevorsteht und damit ein Betriebsurlaub in der Brunsviga ansteht, hat Anke uns kurz erzählt, wann (und welche) Termine für die nächste Zeit geplant sind /werden sollen.

Fest steht schon, dass das Tierhilfsnetzwerk Europa e.V. am Samstag, den 30.08. 2014 von 11:00 bis 19:00 Uhr mit einem Info-Stand auf dem 4. Vegan Life Festival in Braunschweig vertreten sein wird. Wir werden aber nicht nur informieren, sondern ähnlich wie auf dem Tierrechtslauf schauen, ob wir nicht wieder schöne Dinge verkaufen können. Der Erfolg der letzten Veranstaltungen (und vor allem die Freude derer, die wir damit überraschen konnten) hat uns ein bissel angespornt, genau da weiterzumachen, wo wir aufgehört haben :-).

Deshalb haben wir uns auch vorgenommen, wieder auf einen Flohmarkt zu gehen. Schaut doch schon mal, ob ihr uns ein paar Sachen mitgeben könnt. Diesen Termin haben wir allerdings noch offen, wir geben ihn rechtzeitig bekannt. Begleiter und Mitmacher (und Spender!) sind herzlich willkommen!

Ein weiterer Punkt, der Inhalt unsres Treffens war, liegt uns besonders auf dem Herzen.
Unseren Leitgedanken „Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit“ kennen alle, die Mitglied der Gruppe „Tierfreunde ohne Grenzen“ sind.

Deshalb würden wir EUCH gerne dazu gewinnen, einem Mädel aus Brandenburg behilflich zu sein, das aus gesundheitlichen und psychischen Gründen derzeit nicht in der Lage ist, ihre Tiere zu versorgen. Zudem liegt, wie wir wissen, eine wirklich schlimme persönliche Geschichte dahinter.
Bislang sind ihre 4 Katzen bei einer Nachbarin untergekommen, für knappe vier Wochen ist für deren Futter von Ankes Seite durch 24 große Dosen Nassfutter und 3 Kilo Trockenfutter (u.a. Spezialfutter für ein krankes Tier) schon gesorgt.
Die Sorgen des Mädchens sind aber nicht in drei/vier Wochen vom Tisch. Im Gegenteil – derzeit hat sie durch eine unvorhergesehene Abbuchung auch noch kein (KEIN!) Geld mehr, sich im Juli selbst zu versorgen.
Möglicherweise habt ihr selbst schon mal die Erfahrung gemacht, dass ihr nicht mehr ein noch aus wusstet? Wäre schön, wenn nicht. Falls aber doch, könnt ihr euch vielleicht in das Mädel hineinversetzen, der es nicht unbedingt leicht gefallen ist, sich zu outen. Sie versucht auch schon, Dinge aus ihrem Besitz zu verkaufen, um sich über Wasser zu halten.
Wir haben nun überlegt, wie wir der jungen Frau noch unter die Arme greifen können und werden versuchen, ein paar amtliche Stellen anzusprechen. Zudem informiert sich Anke, welche Regionalverkehrs-Tickets es gibt, um ihr die nötige Flexibilität zu ermöglichen, von Arzt zu Arzt bzw. von Behörde zu Behörde zu kommen. Als unbürokratische Soforthilfe wollten wir nun aber bei Euch anfragen, wer ein „Care-Paket“ zusammenstellen würde … also Nahrungsmittel, die haltbar sind und verschickt werden können, ohne dass eine Kühlkette unterbrochen wäre. Vielleicht fällt euch sogar noch das eine oder andere ein, was noch dort hinein könnte, über was ihr selbst euch freuen würdet? Für die junge Frau wäre es bestimmt ein tolles Signal, dass sie nicht allein dasteht. Und wir wären euch ebenfalls sehr dankbar, wenn ihr uns beim Helfen helfen könntet. In eine missliche Lage kommt man manchmal schneller, als man es je für möglich gehalten hat. Sprecht uns einfach an!
Ob Nahrungsmittel oder Tierfutter – beides ist gleich wichtig.

So … zum Schluss wie immer unser Aufruf an Euch, uns doch gerne einmal beim Stammtisch zu besuchen. Derzeit sind wir leider nur wenig Mitstreiter und immer offen allen gegenüber, die sich sozial engagieren wollen und Zeit und Lust haben, aktiv mitzutun. Aber auch, wenn ihr uns Schützenhilfe gebt, indem ihr „handgearbeitetes“ zum Verkaufen bei den Infoständen mitgebt oder schon mal für diverse Flohmärkte sammelt ODER ob Ihr Sachspenden für Tierschutzprojekte erfragt oder selbst sammelt …

 

Ihr seid herzlich willkommen!