Go vegan - gelebter Traum vom Paradies

„Wenn du sagen wolltest: „Siehe, wir haben das nicht gewusst!“ wird nicht der, welcher die Herzen prüft, es merken, und der deine Seele beobachtet, es wahrnehmen und dem Menschen vergelten nach seinem Tun?“ (Sprüche 24, 12)

 

Ja, wir haben es gewusst und wir wissen es, jeder weiß es – wie es den Tieren geht, welche Qualen sie erleiden, besonders in der Massentierhaltung und welch schrecklicher Tod sie erwartet. Doch die wenigsten kümmert es, nach Art der früheren Kannibalen werden die Leben unserer Mitgeschöpfe, die - wie der Mensch - leben wollen, rücksichtslos ausgelöscht und als vermeintlich Kraft-spendende Nahrung, in allen möglichen Variationen gegart und als vermeintlicher Leckerbissen verzehrt..  

(Die Slaugherhouse-Fotos stammen von Tommaso Ausili, preisgekrönter Fotograf)

Stark wie ein Ochse? Ochsen fressen Gras...

 

Abgesehen davon, dass man den Tieren, die dem Gefressen-Werden unterworfen werden, reichlich Medikamente verabreicht (zur Verhinderung von Krankheiten und Seuchen, besonders in der Massentierhaltung), die selbstverständlich auch im Fleisch, das zum menschlichen Verzehr verkauft wird, verbleiben, ist tierisches Eiweiß für die menschliche Ernährung ungeeignet. Es ist hauptursächlich für Zivilisationskrankheiten, die das Leben beeinträchtigen bzw. verkürzen: z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Apoplexie, Diabetes, dementielle Syndrome (z.B. Alzheimer etc.), Arthrose, Gicht, Osteoporose und Krebs u.v.m. Dass natürlich auch Milchprodukte (siehe tierische Eiweiße) und Eier vermieden werden sollten, versteht sich aus den vorgenannten Gründen von selbst.  

"Der Gerechte erbarmt sich seines Viehs.."(Bibel) - "Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit sind wir den Tieren schuldig!" (Arthur Schopenhauer)
"Der Gerechte erbarmt sich seines Viehs.."(Bibel) - "Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit sind wir den Tieren schuldig!" (Arthur Schopenhauer)

Forschungen haben bestätigt: Fleischfreie Ernährung kann das menschliche Leben um 15 Jahre verlängern! Die fleischfreien, teils vegetarischen, teils veganen Ersatzprodukte (aus Weizen, Bohnen und Erbsen, Linsen, Lupinensamen oder Dinkel), hochwertige Öle, Salate bzw. Gemüse mit reichlich B-Vitaminen (z.B. Pak Choi, Sanddorn-Öl), erleichtern den Verzicht auf den schon in Kindheitstagen erlernten Fleischverzehr und das vegane Kochen mit viel interessanteren Rezepten als die herkömmlichen (bei denen der Focus auf der Fleischzubereitung liegt) öffnen neue Wege, geschmacksintensivere Erlebnisse, so dass manches Mal sich der innere Wandel und die veränderte Sicht auf unsere „älteren Geschwister“ - im Rahmen der Evolution- auch in einem besseren Aussehen zeigt – die sichtbare Folge geistiger und körperlicher Gesundheit!    

Fleischfreie Ernährung schützt die Wasserressourcen: Um ein kg Fleisch zu produzieren, benötigt man 20 Badewannen Wasser, für die gleiche Menge an Getreide sind nur 1,5 Badewannen Wassers erforderlich.

Deshalb GO VEGAN:

 

Würden alle Menschen auf der Welt sich vegan ernähren, gäbe es viel weniger Krankheiten, keinen Welthunger; denn alle hätten genug zu essen (die einstigen Weiden der überdimensionierten Tierherden als Ackerland), ernste Erkrankungen und ein früher Tod wären Geschichte; denn die Verminderung der riesigen Tierherden schützt das Klima effektiver als E-Autos unseres Planeten; denn diese Herden erzeugen mehr CO² als alle Autos und Flugzeuge der Welt zusammen!

Entschlössen sich die Menschen weltweit zur veganen Ernährung, käme dies dem Traum des Propheten Jesaija nahe, der einen paradiesischen Zustand auf Erden prophezeit:

 

„Jesaja 11,6-9: „Dann wohnt der Wolf bei dem Lamm / und lagert der Panther bei dem Böcklein. Kalb und junge Löwen weiden gemeinsam, / ein kleiner Junge kann sie hüten. Die Kuh wird sich der Bärin zugesellen / und ihre Jungen liegen beieinander, / der Löwe nährt sich wie das Rind von Stroh.“

Der Pastor, Zeichner/Maler und Autor Wilhelm Busch sagte zu diesem Thema:"Mit allen Kreaturen bin ich in schönster Seelenharmonie. Wir sind verwandt, ich fühl' es innig, Und eben darum lieb ich sie“

Diese Verwandtschaft steht auch im Focus der Peta-Organisation „Christen für Tiere“:... „denn der Gerechte erbarmt sich seines Viehs, aber das Herz des Gottlosen ist unbarmherzig“ (Sprüche 12,10)

 

 

Es sollte jeder erkennen, dass es zur Ethik der modernen Gesellschaft mit ihren ganzen Erkenntnissen und ihrem Wissen gehören muss, die Schlachthäuser zu schließen; denn – nach den Worten Leo Tolstois – gibt es nur dann keine Schlachtfelder mehr, wenn es keine Schlachthäuser mehr gibt. Darum sollten wir lieber zu den „cibi innocentes“ greifen, „..den Speisen, die ohne Blutvergießen gewonnen werden“ (Hieronymus von Stridon, Bibelübersetzer, Schöpfer der Vulgata), Speisen ohne Ströme von Blut … „Vom Tiermord zum Menschenmord ist es nur ein Schritt und damit auch von der Tierquälerei zur Menschenquälerei“ (Leo (Lew) Graf Tolstoi).

 

 

Bis dahin bleibt die Speisekarte das blutigste Blatt, das wir schreiben (frei nach Karlheinz Deschner)

Link:http://www.christen-fuer-tiere.de

Das Paradies?
Das Paradies?