Star im Prachtkleid  Foto c) E. Gelzleichter
Star im Prachtkleid Foto c) E. Gelzleichter

Ein Star im Federkleid - der Vogel des Jahres 2018

Sturnus vulgaris- Das fliegende Multitalent

Vogelgezwitscher! Wie schön...sind allerdings Stare in der Nähe, sollte sich man davor hüten, aufgrund des Gesanges den Vogel zu bestimmen, der so gekonnt sein Lied vorträgt; denn der Star ist ein Multitalent, das sich hervorragend auf die Nachahmung von Stimmen versteht. Es ist vielleicht nicht die Amsel oder das Rotkehlchen, es sind nicht die trillernden Dohlen... nein, es könnte sein, dass ein Star sein Gesangstalent ausprobiert und einen anderen Vogel nachahmt, z.B. auch Mäusebussard, Kiebitz und Wachtel. Dieser bekannteste aller unserer europäischen Singvögel versteht sich nicht nur auf das Nachahmen anderer gefiederter Sänger, auch das von Hundegebell, Klingeltönen, Rasenmähern und anderen Geräuschen.  

Ganzjährig und einfach meisterlich singen die Vögel des Jahres 2018, gerne von einer erhöhten Warte vorgetragen, oft breiten sie dabei zur Unterstützung ihre Schwingen weit aus, wie das vom NABU veröffentlichte außergewähnliche Foto des Fotografen Frank Hoffmann sehr deutlich zeigt.

c) NABU - Fotograf Frank Hoffmann
c) NABU - Fotograf Frank Hoffmann

Kleiner als die Amsel (19-22 cm) und mit einem deutlich kürzeren Schwanz als diese, ist er fähig, während des Fluges schnell zwischen Ruder- und Gleitflug zu wechseln, die Flügel wirken dabei dreieckig und spitz. Männliche und weibliche Stare unterscheiden sich im sog.“Schlichtkleid“ kaum, von schwarzer Grundfarbe, Schwingen und Steuerfedern schwarz-braun mit hell-bräunlichen, fast beigen Säumen. Der ganze Körper scheint übersät mit deutlichen hellen Sprenkeln. Im grünlich und blau glänzenden Prachtkleid , fällt das der Damen etwas matter aus, die weiße Sprenkelung bleibt deutlicher erhalten, sie sind mit einem Gewicht von ca. 76g etwas kleiner als die Herren, die durchschnittlich ein Gewicht von 81g aufweisen. Zu dem bezeichnenden Aussehen der Stare gehören noch die rotbraunen Beine und die dunkelbraune Iris der Augen.  

Stare im Schlichtkleid c) E. Gelzleichter
Stare im Schlichtkleid c) E. Gelzleichter

Star im Prachtkleid c) E. Gelzleichter

Sie verstehen sich auch auf verschiedene Warnrufe, z.B. bei Fressfeinden aus der Luft (z.B.Krähen, Greifvögel) warnt er mit einer Art aneinander gereihtem, scharfem, kurzem „spett, spett“ und bei Feinden auf dem Boden mit einem langgezogenen „brrr“.

 

Alt können sie werden, die Stare, die vorwiegend die boreale und gemäßigte Zone besiedeln, sowie den Nordrand der mediterranen Zone, eben ganz Europa. So wurde bei einem beringten Star in Dänemark ein erreichtes Alter von 22 Jahren festgestellt, in Deutschland von 21 Jahren und 4 Monaten.

Die befiederten Multitalente führen eine Brutehe, d.h. das Männchen kann sich während der Brutzeit durchaus monogam verhalten, allerdings sind auch polygame Verpaarungen mit nachfolgenden oder simultanen Bruten möglich. In ein lockeres, leicht unstrukturiertes Nest aus Halmen, Blättern, Wurzeln, Stroh, Federn, Haare und Wolle (in Baumhöhlen, Felsspalten, Nistkästen usw.) legen die weiblichen Stare bei - den Erstbruten in Mitteleuropa – hoch synchronisiert meist zwischen dem 10. und 30. April 4 bis 8 hellgrünliche bis hellbläuliche Eier, die 11 bis 13 Tage bebrütet werden mit einer Nestlingzeit von 17 – 21 Tage. Der Großteil der Jungvögel fliegt in Mitteleuropa zwischen dem 20. Mai und dem 10. Juni aus, die letzten Spätbruten oder Folgebruten fliegen Mitte bis Ende Juli aus.  

Sammeln für den Nestbau c) E. Gelzleichter
Sammeln für den Nestbau c) E. Gelzleichter

Selbstverständlich ernähren sich die Allesfresser je nach Jahreszeit unterschiedlich: Im Frühjahr und Frühsommer werden im Boden lebende Wirbellose bevorzugt, vor allem Insekten, Regenwürmer und kleine Schnecken, es folgen im Sommer Beeren aller Art, Kirschen und Äpfel, daneben auch menschliche Nahrungsabfälle auf Müllkippen o.ä.

Je nach geographischer Lage sind die Stare entweder sog. Standvögel oder Mittelstreckenzieher, fast vollständig verlassen wird der Norden Skandinaviens, Finnland, Ost-Polen, der Norden der Ukraine und Sibirien, dabei liegen die Entfernungen zwischen Brutgebieten und Winterquartieren für die mittel- und osteuropäischen Populationen zwischen 1000 bis 2000 km, der Großteil der Stare überwintert im Mittelmeerraum, im atlantischen Westeuropa oder in Nordwestafrika. Jungvögel ziehen meist schon bis Anfang August, als sog. Zwischenzug, unterbrochen von der Vollmauser, Anfang September beginnt der eigentlich Wegzug, der bis Ende November weitgehend abgeschlossen ist. Ende Februar/Anfang März beginnt der Heimzug und ist im Norden Europas erst Anfang Mai beendet.

Stare sammeln sich c) E. Gelzleichter
Stare sammeln sich c) E. Gelzleichter
Stare auf ihrem Lieblingsbaum c) E. Gelzleichter
Stare auf ihrem Lieblingsbaum c) E. Gelzleichter

Es ist bekannt, dass sich die Stare ganzjährig in Trupps/Gruppen bewegen bzw. z.T. in riesigen Schwärmen, die sich besonders in der Zeit des Sammelns zum Vogelzug in erstaunlichen Formationen bewegen, so dass sie gelegentlich sich insgesamt schlauchförmig nach unten bewegen und so das Aussehen eines Tornados suggerieren können. Nur am Brutplatz verhalten sich diese Vögel territorial und verteidigen das Nest etwa in einem Radius von 10 m, allerdings werden die Nahrungsflächen nicht verteidigt, sie werden friedlich gemeinsam genutzt. Nichtbrüter leben auch während der Brutzeit weiterhin in Gruppen, schlafen nachts gemeinsam auf ihren Schlafplätzen in Schilf, Baum- und dichten Strauchgruppen, auch in den Zentren der Städte.

  

Foto Pixabay
Foto Pixabay

Man könnte sich vorstellen, dass diese massierte Ansammlung von Vögeln Fressfeinde gezielt anziehen können, aber das Risiko ist in diesem Falle sehr gering: Bei der Annäherung eines Feindes im Flug zieht sich die Gruppe ähnlich wie ein Fischschwarm kugelförmig zusammen, der pulsiert und Wellen erzeugt, sehr irritierend für die Greifvögel, die hier kaum einen einzelnen Vogel zum Erbeuten ausmachen können.  

Foto Pixabay
Foto Pixabay

Wie sich die Bestände der Stare künftig entwickeln werden, lässt sich nicht ohne Weiteres voraussagen. Seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts sind sie eher rückläufig durch den Rückgang an Weideflächen und den Einsatz von Pestiziden. In der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands vom Jahr 2015 wird der Star in der Kategorie 3 als gefährdet geführt. Es wäre schade, wenn dieses Multitalent durch menschliche Gedankenlosigkeit, Unachtsamkeit und Egomanie sich allmählich aus unserer Mitwelt verabschieden würde.

 

2018 soll deshalb ein besonderes Jahr werden, das den Star des Jahres in unseren Focus rückt.  

Foto Pixabay
Foto Pixabay

Kleine Starparade

Fotos c) E. Gelzleichter